Follow:

Pink Gellac – Bordeaux

Neulich testete ich das erste Mal einen Lack von Pink Gellac, bzw. das ganze LED-Lacksystem*. So richtig überzeugt hat es mich nicht. Die Lackschicht war zu dick, der Topcoat zu flüssig und demnach die Ränder viel zu unsauber. Das schwierige Entfernen kam dann noch dazu.Nun habe ich dem System noch einmal eine Chance gegeben. Des es ging mit meiner Abteilung mal wieder zum Bowling und genau bei dieser tollen „Sportart“ habe ich das letzte Mal zwei oder sogar drei Nägel meiner rechten Hand eingebüßt. Dieses Mal wollte ich vorbereitet „in den Ring steigen“ und lackierte einen Tag vorher wieder einen Pink Gellac: Bordeaux*.
Also wieder: Nägel anrauen, Nagelhaut zurückschieben – Basecoat lackieren – Aushärten, Farblack Schicht 1 – Aushärten, Farbschicht 2 – Aushärten, Topcoat lackieren – Aushärten. Fertig.

Dieses Mal hat es wirklich sehr gut funktioniert, zum einen, führe ich es darauf zurück, dass ich wusste was mich erwartet, gerade was den dickflüssigen Basecoat und den dünnflüssigen Topcoat angeht. Zum anderen, weil ich mich dieses Mal 100%ig an die Anleitung auf der Internetseite von Pink Gellac gehalten habe, die die liebe Jasmin empfohlen hat.

Die Farbe von Bordeaux gefällt mir ausgesprochen gut, nur als Bordeaux würde ich den Farbton nicht bezeichnen 😉 Beim Lackieren der beiden Farbschichten habe ich die Nägel dieses Mal noch minimal ummantelt, um das Shrinking vom letzten Mal zu vermeiden, blöderweise ist es dennoch passiert, wie man auf den Bildern sieht.

Nun gut, aber sonst war dieses Mal wirklich alles gut, das Lackieren ging flüssig von der Hand, die Schichten waren nicht so dick und mit dem Topcoat bin ich auch besser klar gekommen. Besonders aufs Clean-Up vorm Aushärten habe ich bei dieser Runde wirklich viel Wert gelegt.

Der Lack hat mich beim Bowling wirklich gerettet, auch wenn ich gemerkt habe, dass selbst dieser Lack dabei an seine Grenzen kommt. Aber: Er hat gehalten und, was viel wichtiger ist, er hat meine Nägel geschützt.

Nur das Entfernen war wieder nervig 🙁 Ich hatte keine originalen Entfernerpads mehr, weshalb ich in Aceton getränkte Wattepads nahm und diese mit Alufolie um die Nägel wickelte. Nach 10 Minuten Einwirkzeit merkte ich dann, dass ich das Anrauen der Lackschicht vergessen hatte 😀 Also Anrauen und dann noch einmal Wattepad und Alufolie drum. Nach 20 Minuten dann, dachte ich: Jetzt muss es doch fertig sein. Tja, dem war nicht ganz so. Von 10 Fingern kam die Farbe bei 4 Fingern gut runter. Die anderen 6 musste ich erneut einwickeln, doch auch nach weiteren 10 Minuten war es nur schwer möglich.

Danach musste ich gleich Microcell lackieren und Nagelöl auftragen, meine Nägel fühlten sich nicht gesund an 🙁 Ich glaube ich bin einfach zu blöd, um den Lack auf gesunde Art zu entfernen. Ich werde mir wohl noch einmal die originale Lösung von Pink Gellac kaufen und es dann noch einmal versuchen, immerhin habe ich ja hier ein paar von den Lacken stehen und die nächste Gelegenheit, bei der ich meine Nägel schützen will, kommt bestimmt 🙂

Habt ihr noch Tipps für mich auf Lager?

Share on
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  • Antworten Samy Farbgeschichten

    Tipps hab ich zwar leider nicht auf Lager, deinen Post mag ich trotzdem leiden 🙂 die Farbe ist für mich auch mehr in Richtung Lila als Bordeaux, aber auf jeden Fall hübsch 🙂 schade nur dass er trotz seiner schützenden Eigenschaft nicht so gut abgeht, ich finde das ist auch immer ein Kriterium :/

    von
  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: