Follow:

Einkauf: MoYou London und Latexmilch

moyou-latexmilch-beitragsbild

 

Vor kurzem bin ich den Versuchungen erlegen, die mir auf so vielen anderen Blogs begegneten.

Ich habe mir zwei Stampingplates von MoYou London gekauft. 🙂

moyou-plates-pro-xl-sailor

Ich hatte in der Vergangenheit schon einmal einen Stamper inkl. Schablonen von Konad (das Zeug müsste hier auch noch irgendwo liegen ;)). So richtig zurecht gekommen bin ich damit aber nie. Und gefallen hat es mir auch nicht so recht, weil ich nur Schablonen mit Einzelmotiven hatte und keine Motive, die über den ganzen Nagel gehen.

Da ich aber nun von so vielen gelesen habe, die mit den MoYou-Plates so gute Erfahrungen gemacht haben und die Motive super schön sind, hab ich mir nun auch welche zugelegt. Und zwar:

moyou-pro-06

 

MoYou London – Pro Collection – 06

Diese Schablone hat tolle Blumenmotive, die über den ganzen Nagel gehen. Dadurch, dass es sich um eine XL-Schablone handelt, passen die Motive auch super gut auf den Nagel und darüber hinaus 😉
Das Motiv oben rechts trage ich auch gerade auf den Nägeln, das Design hab ich euch hier gezeigt.

moyou-sailor-03

 

MoYou  London – Sailor Collection – 03

Dies ist keine XL-Schablone, demnach sind die Motive etwas kleiner. Getestet habe ich sie noch nicht. Sie scheinen aber gerade für den Daumen etwas schmal zu sein. Aber die Motive sind so schön 🙂
Blöderweise habe ich erst nach dem Kauf gecheckt, dass sich die Größe unterscheidet und das obwohl ja die eine schon „XL“ im Namen trägt 🙂

Da man ja beim Stampen mit großen Motiven auch sehr leicht mal über den Nagel hinweg stempelt, habe ich mir Latexmilch gekauft.

latexmilch

Ich habe die Latexmilch jetzt schon zwei Mal getestet, ich bin sehr begeistert. Das Cleaning nach Designs, die „rumsauen“, so z.B. Stamping hat mich schon sehr abgeschreckt. Deshalb hab ich mir die Latexmilch schon gekauft, bevor ich es überhaupt einmal ohne versucht habe. Beim Stampen mit der MoYou London Pro XL-Schablone habe ich dann gemerkt, wie nützlich die Latexmilch ist.
Man pinselt die Milch vor dem Stamping rund um den Nagel, überall dorthin, wo man meint, dass dort Nagellack landen könnte. Nachdem die Milch getrocknet ist, kann man ungehindert stempeln, lackieren oder ähnliches. Sobald man fertig ist, kann man das ganze dann (meist in einem Stück) abziehen und man hat danach keine Arbeit mehr.

 

Share on
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

6 Kommentare

  • Antworten Rea

    Woahr, du hast Latexmilch! Neid! 😀 Ich bin ja etwas zu geizig dafür – 250ml kosten so viel im Vergleich zu einem Liter, aber ein Liter ist dann schon wieder soviel, das braucht ja kein Mensch. Ärgerlich! Ich werde also mit Clean Up Stiften von p2 weiterleben müssen. Und mit Holzleim. 😀 Den benutze ich manchmal vor Designs zum abziehen. 😀

    von
    • Antworten Sandra - lilalack

      Ich habe mir ja gleich 500ml gekauft. Da brauche ich mir wahrscheinlich nie mehr Gedanken über Nachschub machen 🙂 Gehen tut es ja auch mit den Stiften von p2, Latexmilch braucht man nicht zwingend 😉

      von
      • Antworten Rea

        Ach klar, brauchen sowieso nicht. Ich glaube, mit Latexmilch ginge es nur *noch* einfacher und schonender. 😀 Ich benutze ja oft Holzleim, aber hm, ich glaube, der beschädigt meine Nagelhaut auch etwas. Zumindest ist sie mittlerweile schlechter als früher. Das dürfte mit Latex nicht passieren…

        von
  • Antworten [Mädchenzeit] – Stamping mit p2 – 690 forever und 040 indigo | Lilalack

    […] Stamping-Muster stammt von der MoYou London Palette XL Pro 06. Eigentlich habe ich in der Not dazu gegriffen, weil ich 1. noch nicht viele Paletten habe und 2. […]

    von
  • Antworten Nadine

    Da hast Du Dir genau die beiden Dinge gekauft, die ich mir auch noch zukegen will. Und jetzt weiß ich auch, worauf ich beim Kauf der MoYou Plates achten muss.. 😉

    von
  • Hinterlasse eine Antwort

    %d Bloggern gefällt das: