Follow:

[Gast] Nail Polish Gems – euer ganz persönlicher Nagellackschmuck

Hallo ihr Lieben,

in diesem Beitrag möchte ich zeigen, wie ihr euch euren ganz persönlichen individuellen Nagellackschmuck basteln könnt – vielen Dank an Sandra für diese tolle Möglichkeit!
Für diese Art von Schmuck – auch Nail Polish Gems genannt – braucht man eigentlich nur wenige Sachen, je nachdem, wie aufwändig sie werden sollen.

Die Basics wären:

  • Cabochons und entsprechende Rohlinge (ich kaufe meine bei DaWanda)
  • Nagellacke
  • ggf. Nailartmaterialien eurer Wahl
  • Schaschlikspieße
  • Knete oder Haftpaste (zB. von Walimex über Amazon)
  • evtl. Washi Tape/Tesa
  • evtl. Steckmoos oder Styropor
  • Allzweckkleber

Wenn ihr das alles beisammen habt, kann es auch schon losgehen 🙂
Zuerst zeige ich euch, wie ihr die Cabochons vorbereiten müsst. Dafür legt ihr die Knubbel mit der flachen Seite nach unten auf eure Unterlage und nehmt etwas Knete bzw Haftpaste zur Hand, die ihr zu einem Kügelchen rollt. Dies platziert ihr anschließend mit leichtem Druck oben auf der Cabochonwölbung.


Danach nehmt ihr euch einen Schaschlikspieß, steckt ihn in das Kügelchen und drückt die Knete gut daran fest.

Wenn ihr der Konstruktion nicht traut (oder wie ich gleich die Cabochons watermarblen möchtet), könnt ihr alles noch mit etwas Washi Tape bzw Tesa unterstützen. Zum „Zwischenlagern“ eignet sich übrigens hervorragend ein Steckmoos- oder Styroporwürfel – es ist aber auch möglich, die „aufgespießten“ Cabochons auf einem Glasrand abzulegen oder in das Glas zu stellen.

Jetzt könnt ihr euch daran machen, die Cabochons zu gestalten. Eurer Fantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Sowohl einfarbige Steine mit beispielsweise Holo- oder Glitzerlacken sind möglich genauso wie zB Galaxy-Gems oder eben Watermarbles. Für letztere einfach wie gewohnt eure Lacke ins Wasser tropfen, das gewünschte Muster ziehen und die Cabochons von schräg oben auf das Muster setzen. Den überschüssigen Lack mit einem Holzspieß oder Wattestäbchen von der Wasseroberfläche nehmen und den Cabochon wieder herausziehen. Im Anschluss gut trocknen lassen.


In der Zwischenzeit könnt ihr eure restlichen Cabochons gestalten, je nachdem, wie umfangreich euer Schmuck(Set) werden soll – von Haarklammern bishin zu großen Ringen und Ohrringen ist mit Cabochons so ziemlich alles möglich. Sogar eckige Cabochons gibt es mittlerweile, wem das besser gefällt. Wühlt euch einfach mal bei DaWanda durch, da gibt es eine Menge Shops, die Cabochons und Rohlinge anbieten.

Neben einfarbigen und Watermarble-Cabochons sind natürlich auch Stampings möglich – aber Achtung: hier ist die Reihenfolge genau anders herum wie auf den Fingernägeln! Damit der Stampinglack „kleben“ bleibt, trage ich zuerst ein dünne Schicht farblosen Nagellack auf den Cabochon auf. Sobald dieser trocken ist, stampe ich das Motiv auf.
Danach folgt die Basisfarbe – in meinem Fall sollte es ein Radialgradient werden. Das ließ sich auch ganz gut tupfen, allerdings habe ich das Gesamtwerk beim Zusammenkleben der Cabochons dann eindeutig versaut 😉 daher empfielt es sich, die Nagellackfläche noch zu versiegeln.


Apropos Zusammenkleben – sobald eure Cabochons getrocknet sind, könnt ihr euch auch schon an die Fertigstellung machen. Wenn ihr mögt, lackiert vorher noch die Bodenfläche des Rohlings in der passenden Farbe, manchmal passen Stein und Rohling nicht ganz nahtlos ineinander, sodass der Rohlingboden etwas durchspitzt. Das ist aber ganz klar Geschmackssache.

Um euer Werk/eure Werke zu vollenden, fehlen nur noch zwei Schritte. Dazu löst ihr eure Steine vorsichtig von der Knete bzw der Haftpaste (eventuelle Rückstände lassen sich ganz leicht abrubbeln), gebt einen Klecks Allzweckkleber in den Rohling und drückt euren Schmuckstein fest, aber vorsichtig hinein. Achtet darauf, dass der Kleber seitlich nicht herausquillt, sonst gibt das eine ziemliche Sauerei.
Sobald der Kleber getrocknet ist könnt ihr eure ganz individuellen Schmuckstücke auch schon tragen.

Hier habe ich noch eine Auswahl der Schmucksets, die ich mit dieser Technik bereits gebastelt habe:

Ich hoffe, das kleine DIY-Tutorial war verständlich und hat euch gefallen 🙂

Liebe Grüße,
die Yps

Schaut auch gern auf meinem Blog oder bei Instagram vorbei 🙂

Share on
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare

  • Antworten Laura Lackschaft

    Die Ypsi! Wie schön das geworden. Vor allem das Galaxie Set. Ich habe mir früher auch ganz viele Ringe gemacht mit Nagellack. Nachdem dann aber DER eine Ring kam, habe ich keine anderen mehr getragen, so dass ich dann nach und nach alle verschenkt habe.
    So ganz kleine Holoohrstecker könnte ich aber ja mal wieder machen (:

    von
    • Antworten Steffy

      Uuuuunbedingt. Ohrringe sind einfach cool.
      Und ich hab zwar noch nicht DEN Ring, aber schonmal einen Platzhalter, da trage ich auch keinen anderen mehr

      von
  • Antworten Melli

    Hallo,

    ich hab das früher schon gemacht. Und immer gerne mit Effekt Toppern. Das ist so toller und individueller Schmuck.

    Lieben Gruß

    Melli

    von
    • Antworten Steffy

      Ohja, mit Effekttoppern lässt sich da auch was ganz Tolles zaubern, da hast du Recht! Danke für die Inspiration ❤❤❤

      von

    Ich freue mich auf Eure Kommentare ❤

    %d Bloggern gefällt das: