Follow:

[Gast] Watermarbling ohne Wasser

Hallo. Ich bin Betül von @lacktuel auf Instagram. Heute geht es um ein einfaches Watermarble-Nailart, ganz ohne Wasser.
Angelehnt an super vielen Tutorials auf Instagram (@minoouy) war es klar, dass ich das auch testen muss. Ich habe verschiedene Techniken ausprobiert, wobei die letzte am besten funktioniert hat. Diese möchte ich euch nun vorstellen.Für das Design benötigt ihr neben Nagellacke

  • einen Stamper
  • eine Silikonmatte oder Klarsichtfolie
  • ein Dottingtool oder ein Zahnstocher

Solltet ihr keinen Stamper besitzen, so habe ich als Alternative ein kleines DIY für euch vorbereitet.

Zuerst solltet ihr eine Base lackieren und sie gut durchtrocknen lassen. Anschließend gibt ihr Latexmilch um eure Nägel, damit das Clean-up keine große Sauerei wird.

Nun kommen wir zum Design. Ihr sucht euch wahlweise 3-4 Nagellacke aus. Bei mir wurden es diese 4.

Zuerst lackiert ihr eine Schicht eurer Base auf eure Silikonmatte (Klarsichtfolie).

Nun gibt ihr kleinere Tröpfchen von euren Lacken auf die Base.

Mit einem Dotting-Tool oder Zahnstocher könnt ihr nun vorsichtig ein Muster ziehen. Dadurch, dass nun mehrere Schichten Nagellacke übereinander liegen, können keine Lücken entstehen.

Wenn euch das Muster gefällt, nimmt ihr euren Stamper und drückt ihn leicht auf das Muster.

Bevor der Lack auf dem Stamper trocknet, positioniert ihr diesen auf den Nagel und drückt den Stamper ganz leicht. Anschließend zieht ihr die Latexmilch ab.

Wenn man bei diesem Schritt den Stamper zu feste an den Nagel drückt, so kann es dazu kommen, dass das Motiv verwischt und ein Marble-Effekt entsteht. Es sieht zwar auch schön aus, aber wir wollen ja ein „gefaketes Watermarble“ erstellen/kreieren.
Um es euch zu zeigen, habe ich den Daumen so gelassen.

Jetzt kommt die Alternative zum Stamper. Für dieses DIY braucht ihr nur eine Klopapierrolle, ein bisschen Frischhaltefolie und ein Gummiband.
Ihr spannt die Frischhaltefolie über eine Öffnung und fixiert es mit einem Gummiband.

Nun kann es als Stamper alternative benutzt werden.
Es funktioniert tatsächlich. Ich musste jedoch feststellen, dass der Lack auf der Frischhaltefolie schneller antrocknet, als auf dem Stamper. Also sollte man schnell arbeiten.

Nach diesen Fotos musste ich es wiederholen, da der Lack schnell getrocknet ist. Und weil ich als „Nailartdesigner“ und „Fotografin“ nicht schnell genug arbeiten konnte, konnte ich den Schritt leider nicht festhalten.
Es gibt einen weiteren Nachteil beim DIY-Stamper. Bei einem normalen Stamper kann man den Überschüssigen Lack mit einer Fusselrolle oder ein Stück Tesafilm entfernen. Bei dem DIY Stamper muss man die Folie erneuern.

Und eine kleinen Tipp habe ich noch: Wenn es gar nicht klappen sollte, so könnt ihr das Muster auf der Silikonmatte antrocknen lassen und anschließend als Sticker auf die Nägel anbringen. Da ich jedoch bzgl. Nailsticker/Nailwraps eine Niete bin, fällt diese Möglichkeit für mich persönlich weg.

Hier folgen noch ein paar Bilder von allen Nägeln.

Ich hoffe mein Beitrag hat euch gefallen und ihr konntet etwas mitnehmen. Vielen lieben Dank auch an die liebe Sandra für die Möglichkeit.

Share on
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  • Antworten Laura Lackschaft

    Das sieht toll aus. Vorallem die Farben – es erinnert mich ein wenig an Latte Macchiato ♥

    von
  • Antworten Melli

    Hey,

    tolle Idee das so zu machen. Ich hab mich bisher immer gescheut wie Wassermarblemethode zu nehmen. Zu groß die Sauerei. Aber diese hier, ist ja wirklich gut.

    Lieben Gruß

    Melli

    von
  • Ich freue mich auf Eure Kommentare ❤

    %d Bloggern gefällt das: